CDU Stadtverband Versmold
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-versmold.de

DRUCK STARTEN


Archiv
17.01.2017, 18:39 Uhr
Jahreshauptversammlung der Senioren Union
Die SU Vorsitzende Lis Fockenbrock begrüßte am 17. Januar 2017 zur 5. Jahreshauptversammlung der Senioren Union im Restaurant Memic neben 33 stimmberechtigten Mitgliedern auch Bürgermeister Michael Meyer-Hermann, den Kreisvorsitzenden der Senioren Union Hans-Rudolf Benteler, die Stadtverbandsvorsitzende Marianne Kampwerth, den stellvertretenden Bürgermeister Jörn Hainer und als Wahlleiter den CDU Kreisgeschäftsführer Hubert Kleinemeier.
v.l. Hans-Rudolf Benteler, Karl-Wilhelm Dieckmann, Günter Jostschulte, Michael Meyer-Hermann, Lis Fockenbrock, Lothar Hogreve, Heinrich Hoff, Renate Rodefeld, Fritz Holtkamp
Lis Fockenbrock schilderte in ihrem Vorstandsbericht zahlreiche Aktivitäten der Senioren Union im abgelaufenen Jahr. Dazu gehörten u.a. interessante Besichtigungen des Wellkistenwerks Gross, der Privatfleischerei Reinert, der Schüchtermann Klinik in Bad Rothenfelde, des Wasserwerks, der Kläranlage und des Hofs Holz in Versmold sowie eine Führung durch Bockhorst.
 
Für das Wahljahr 2017 kündigte Lis Fockenbrock zahlreiche Veranstaltungen an. Dabei liege ihr der Dialog der Älteren mit der Jugend besonders am Herzen. „Ohne die Jugend gibt es keine Zukunft!“, ist Lis Fockenbrock überzeugt.
 
Kreisgeschäftsführer Hubert Kleinemeier dankte Lis Fockenbrock für das vielfältige Programm, das sie auf die Beine gestellt hatte, bevor er die turnusmäßig alle zwei Jahre stattfinden Vorstandswahlen leitete.
 
Lis Fockenbrock wurde als SU Vorsitzende für die nächsten zwei Jahre einstimmig wiedergewählt. Wiedergewählt wurden auch ihre beiden Stellvertreter Karl-Wilhelm Dieckmann und Heinrich Hoff. Zur neuen Schriftführerin wurde Renate Rodefeld gewählt, die Ingrid Schulte in den Bäumen im Amt nachfolgt. Nachdem die Versammlung die Erhöhung der Zahl der Beisitzer von fünf auf sechs beschlossen hatte, wurden in ihren Ämtern als Beisitzerinnen und Beisitzer bestätigt: Magret Hawes, Lothar Hogreve, Fitz Holtkamp, Juliane Schütte und Ortrud von Ameln. Als Beisitzer neu in den Vorstand gewählt wurde Günter Jostschulte. Helga Bolten schied auf eigenen Wunsch als Beisitzerin aus dem Vorstand aus.
 
Die Stadtverbandsvorsitzende Marianne Kampwerth gratulierte allen Gewählten und überreichte Lis Fockenbrock stellvertretend einen Blumenstrauß.
 
Heinz-Rudolf Benteler dankte Lis Fockenbrock für ihre engagierte Arbeit im SU Kreisvorstand und hob lobend hervor, dass die Senioren Union Versmold bisher in jedem Jahr ihres Bestehens einen Mitgliederzuwachs verzeichnen konnte. Dies sei nicht selbstverständlich.
 
Der SU Kreisvorsitzende kündigte an, dass er sich nach nun 52 Jahren aus der aktiven Politik zurückziehen werde. Er wünsche sich mehr Zeit für Privates. Klaus Jäkel, Vorsitzender der Gütersloher SU, werde als sein Nachfolger für das Amt des SU Kreisvorsitzenden kandidieren.
 
Bei den Landtagswahlen in NRW gelte es zu verhindern, so Heinz-Rudolf Benteler, dass es zu einer rot-rot-grünen Koalition komme. Erklärtes Ziel müsse sein, dass die CDU aus den Wahlen in Land und Bund als stärkste Kraft hervorgehe. Angela Merkel müsse die Geschicke der Bundesrepublik Deutschland auch in Zukunft als Kanzlerin bestimmen. Alles andere sei zum Schaden Deutschlands.
 
Oft höre man vor Wahlen den Satz „Ohne die Älteren geht es nicht.“, so Heinz-Rudolf Benteler. Nach den Wahlen sei die Enttäuschung dann groß, weil die Älteren in den Gremien nicht entsprechend repräsentiert seien. Die Jugend müsse zwar in die Verantwortung genommen werden. Dabei dürfe man die Älteren aber nicht übergehen. Die Einbeziehung der Älteren sei wichtig, weil sie auf Partnerschaft und Ausgleich bedacht seien. Begriffe wie Rentnerschwemme und Altenrepublik seien abzulehnende Provokationen und Diffamierungen, die nur Vorurteile gegen Ältere nähren sollen. Das Vertrauen der Generationen untereinander sei wichtig.
 
Benteler machte sich das Motto des Sängers Campino von den Toten Hosen zu eigen: „Frisch in der Birne zu bleiben, hat nix mit dem numerischen Alter zu tun.“.
 
Bürgermeister Michael Meyer-Hermann dankte Lis Fockenbrock für die gute Zusammenarbeit. Die Älteren seien durch die SU in Versmold gut vertreten.
 
Michael Meyer-Hermann berichtete sodann über aktuelle Entwicklungen in Versmold. Nach der Flüchtlingskrise sei die Stadt jetzt auf dem Pfad der Konsolidierung. Das Haushaltsdefizit sei schon reduziert worden. Für das Jahr 2020 sei erstmals ein Haushaltsüberschuss in Planung.
 
Als herausragende Projekte nannte Michael Meyer-Hermann den Neubau des städtischen Bauhofs und des Feuerwehrgerätehauses in Hesselteich, die Innenstadtentwicklung, die Sanierung der Wirtschaftswege und die Wohnbauentwicklung.
 
Vier der fünf im Stadtrat vertretenen Fraktionen hätten dem Haushalt 2017 zugestimmt. Die Haushaltsrede der SPD Fraktionsvorsitzenden sei ein haushaltspolitischer Blindflug gewesen. Er könne der SPD nur Realitätsferne bescheinigen. Einen Großteil der Schulden der Stadt, über die die SPD sich jetzt beklage, habe sie selbst verursacht.
 
In den nächsten Jahren, so Meyer-Hermann, werde uns die Innenstadtentwicklung sehr beschäftigen. Die Innenstadt solle für Einheimische und Auswärtige zukunftsfähig gestaltet werden. Dabei sei ihm die Barrierefreiheit wichtig.
 
Die Breitbandversorgung solle flächendeckend bis 50 Mbit/s ausgebaut werden.
 
Pflege und ärztliche Versorgung vor Ort müssten gestärkt werden. Am 11. März 2017 veranstalte die Stadt den ersten Versmolder Pflegetag.
 
NRW sei Schlusslicht bei der Wirtschaft in Deutschland. Der von der Landesregierung verabschiedete Landesentwicklungsplan sei ein Landesverhinderungsplan. Michael Meyer-Hermann kritisierte, dass uns in Versmold dadurch die Gewerbeflächenentwicklung schwer gemacht werde.
 
Die Landesregierung habe bei der inneren Sicherheit schwere Versäumnisse begangen. Viele Gefährder seien in NRW unbehelligt unterwegs. Michael Meyer-Hermann forderte mehr Polizei und Verfassungsschutz für NRW.

Er sei zuversichtlich: Nach dem Wahlsieg der CDU bei den Landtagswahlen am Muttertag werde in NRW alles besser. Die jetzige Landesregierung gehöre abgelöst.
 
Die CDU müsse sich wieder auf ihre Kernkompetenzen Wirtschaft und innere Sicherheit konzentrieren.
 
Nachdem die Tagesordnung erledigt war, gingen die Anwesenden beim traditionellen Grünkohlessen zum gemütlichen Teil des Abends über.
Bilderserie
aktualisiert von Team Versmold, 24.03.2017, 17:26 Uhr